Triphala: Die vielleicht beste Ayurveda-Mischung – Wirkung & Anwendung

Triphala

Triphala gehört zu den wichtigsten Kräutermischungen im Ayurveda – und zwar aus gutem Grund, wie ein Blick auf die einzelnen Zutaten und Wirkstoffe zeigt. Hier erfahren Sie alles was Sie wissen müssen: Dosierung und Anwendung, Darreichungsformen, Nebenwirkungen und Kriterien, die ein gutes Triphala-Produkt ausmachen.

Was ist Triphala?

Triphala vereint drei Pflanzen zu einer besonders beliebten ayurvedischen Kräutermischung: Haritaki, Amalaki und Bibhitaki. In dieser Kombination entsteht ein uraltes Heilmittel, das zu unserem Wohlbefinden beitragen soll – indem die einzelnen Kräuter unsere Doshas stärken.

Laut der ayurvedischen Philosophie besitzen alle Menschen drei Kräfte, die sogenannten Doshas: Vata, Pitta und Kapha. Diese wiederum beeinflussen unser gesamtes Leben – angefangen von der individuellen Konstitution, bis hin zu Temperament, Vorlieben sowie Abneigungen und vielem mehr.

Maximales Wohlbefinden und beste Gesundheit erlangen wir durch das Gleichgewicht der Doshas. Und genau hier kann Triphala helfen – indem die einzelnen Bestandteile der Kräutermischung alle drei Doshas harmonisieren*:

1. Haritaki

„So nahhaft und nützlich wie Muttermilch“ – mit diesen Worten beschrieb der indische Arzt Charaka die Haritaki-Frucht. Sie wächst an 25 Meter hohen Bäumen und ist vor allem in Südasien beheimatet. Zum Einsatz kommt Haritaki bereits seit Jahrtausenden: im Ayurveda, aber auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin.

 2. Amalaki

Im Ayurveda ist Amalaki als „göttliche Speise“ oder Frucht für Jugend und Schönheit bekannt. Sie wächst als Beere in tropischen und subtropischen Gebieten Indiens und erinnert äußerlich an europäische Stachelbeeren. Die ayurvedische Philosophie schätzt Amalaki aus gutem Grund – 100 Gramm der Beeren liefern rund 600 bis 900 Milligramm Vitamin C.

3. Bibhitaki

„Das, was dich von Krankheiten fern hält“ – so lässt sich das Wort Bibhitaki übersetzen. Es steht für eine Frucht, die ebenfalls in Indien wächst und die Triphala Mischung hervorragend ergänzt: Mit wertvollen Nährstoffen wie Selen, Mangan, Kalium, Eisen oder Kupfer.

Wie wirkt Triphala?

Im Ayurveda soll Triphala die Doshas ins Gleichgewicht bringen und auf diese Weise zu Wohlbefinden und Gesundheit beitragen. Außerdem besitzen die einzelnen Zutaten in der indischen Philosophie spezifische Wirkungen – diese können Sie über Suchmaschinen nachlesen, zum Beispiel unter dem Stichwort „Triphala Ayurveda“.

Letztendlich sind es die Inhaltsstoffe, welche dem Triphala seine erstaunlichen Effekte verleihen. Dazu gehören unterschiedlichste Vitamine, Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffe und Aminosäuren. Insbesondere der Gehalt an Vitamin C, Gerbstoffen und Antioxidantien sticht hervor.

Ist Triphala gefährlich?

Die kurze Antwort: Nein.

Die lange Antwort: Ende 2015 klagte eine Frau über Schmerzen und Verwirrung – zuvor war sie zur Behandlung in einer Ayurveda-Klinik in Sri Lanka gewesen. Hamburger Ärzte fanden Quecksilber, Arsen und Blei in ihrem Blut.

Trotzdem müssen Sie sich nicht um Ihre Gesundheit sorgen bei der Einnahme von Triphala. Denn entsprechende Kapseln, Pulver und Presslinge werden vor dem Verkauf in Deutschland auf Schadstoffe geprüft.

In Indien kann es zu starken Belastungen kommen, weil die Kräuter häufig im Wald gesammelt werden – durch die hohe Umweltverschmutzung gelangen entsprechende Gifte ins Produkt. Finden keine Laboruntersuchungen statt, können ernsthafte Gesundheitsprobleme entstehen.

Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme durch Triphala?

Einige Menschen berichten von Gewichtsveränderungen nach der Anwendung von Triphala. Hierzu gibt es keine wissenschaftlichen Untersuchungen oder Erklärungen. Sehr wahrscheinlich führt nicht Triphala zu einer Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme – stattdessen stecken vermutlich veränderte Lebensgewohnheiten hinter den Schwankungen auf der Waage.

Beitrag zur erstaunlichen Wirkungen von Triphala:  Verdauung, Verjüngung, Entgiftung

Triphala einnehmen: Kapseln, Pulver oder Tee?

Sie können Triphala als Pulver, Tabletten, Tee oder in Kapseln kaufen. Welche Vor- und Nachteile die Darreichungsformen haben, erfahren Sie hier:

 

Vorteile

Nachteile

Kapseln 

  • standardisierte Wirkstoffmenge für einen zuverlässigen Effekt
  • geschmacksneutral
  • schnell in der Anwendung
  • optimal auch für unterwegs geeignet
  • lässt sich bei Bedarf öffnen, um das Pulver pur einzunehmen
  • hohe Dosierung für gute Wirksamkeit
  • Zutaten liegen im optimalen Verhältnis zueinander vor
  • vereint die Vorteile von Pulver und Kapseln
  • enthält – je nach Hersteller – unnötige Zusätze wie Konservierungsmittel und Füllstoffe
  • ggf. nicht für Personen mit Schluckbeschwerden geeignet – lassen sich aber öffnen, sodass nur das Pulver verzehrt werden kann
  • Pulver
  • vielfältig in der Anwendung: Geeignet zur Herstellung von Tee oder verwendbar als Gewürz
  • hohe Dosierung für gute Wirksamkeit
  • Zutaten liegen im optimalen Verhältnis zueinander vor
  • standardisierte Wirkstoffmenge für einen zuverlässigen Effekt
  • bitter-herber Geschmack, den nicht alle mögen
  • muss ggf. zubereitet werden (zum Beispiel zum Tee)

Presslinge

  • hohe Dosierung für gute Wirksamkeit
  • Zutaten liegen im optimalen Verhältnis zueinander vor
  • standardisierte Wirkstoffmenge für einen zuverlässigen Effekt
  • geschmacksneutral
  • schnell in der Anwendung
  • enthält – je nach Hersteller – unnötige Zusätze wie Konservierungsmittel und Füllstoffe
  • nicht für Personen mit Schluckbeschwerden geeignet

Teemischung (getrocknete Kräuter im Teebeutel, kein Pulver) 

  • wärmend und beruhigend
  • niedrige Dosierung
  • Wirkstoffmenge kann abweichen
  • bitter-herber Geschmack
  • Zutaten liegen ggf. nicht im optimalen Verhältnis zueinander vor

 

Was besser zu Ihnen passt, bleibt letztendlich eine individuelle Frage. Tipp: Mit Kapseln machen Sie Vieles richtig – möchten Sie das Pulver zum Würzen nutzen oder um einen Tee zu kochen, öffnen Sie die Kapseln einfach.

Dosierung und Nebenwirkungen: Das sollten Sie wissen

Eine gute Dosierung für Erwachsene liegt bei ca. 1000 bis 1500 mg Triphala. Tasten Sie sich hier gerne langsam heran – indem Sie beispielsweise mit 500 mg pro Tag beginnen und die Dosis langsam erhöhen. Achten Sie währenddessen auf Ihr Wohlbefinden. Nebenwirkungen sind sehr selten. Manchmal kann es zu einer allergischen Reaktion kommen. Diese äußert sich durch Juckreiz, Rötungen, Ausschlag und Atembeschwerden.

Triphala kaufen: Was macht ein gutes Produkt aus? 

Hochwertiges Triphala zeichnet sich unter anderem durch folgende Eigenschaften aus:

  • Bio-Qualität: Alle drei Zutaten stammen aus tropischen Regionen, in denen weniger strenge Richtlinien existieren wie in der EU. Bio-Anbau ist deswegen besonders wichtig.
  • Regelmäßige Kontrollen: Laboruntersuchungen stellen sicher, dass jede Charge in einwandfreiem Zustand ist.
  • Keine unnötigen Zusätze: Ein gutes Nahrungsergänzungsmittel verzichtet auf Konservierungs- und Füllstoffe sowie andere Zusätze.
  • Hohe Dosierung: Für eine optimale Wirkung sollte die Tagesdosis bei ca. 1500 mg Triphala liegen – bestenfalls aufgeteilt in mehrere Kapseln bzw. Tabletten zur langsamen Gewöhnung.
  • Frei von Allergenen: Hochwertige Produkte kommen ohne Allergen wie Gluten oder Laktose aus.

 

*Doshas sind ayurvedische Prinzipien, die nicht der modernen Wissenschaft entsprechen. 

Zuletzt angesehen